Erste Hilfe

Erste Hilfe (dso)

Jeder Mensch ist verpflichtet Erste Hilfe zu leisten:

Das ist in § 323 c StGB (Strafgesetzbuch), „Unterlassene Hilfeleistung“ geregelt:
Wortlaut: „Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr, oder mit Geldstrafe bestraft.“

Erste Hilfe bei Unfällen durch elektrischen Strom:

Die Auswirkungen bei Unfällen durch elektrischen Strom können Muskelverkrampfungen sein, solange die Stromeinwirkung besteht oder auch das Entstehen von Verbrennungen mit Brandwunden an den Ein- und Austrittsstellen des Stroms. Hat man einen Unfall durch Strom kann es zu Bewusstlosigkeit, Atemstillstand und Herzstillstand kommen.

Am besten verhält man sich folgendermaßen:

  • Eigen- und Fremdgefährdung ausschließen
  • Strom unterbrechen
  • Basiskontrollen durchführen, dann Maßnahmen nach Notwendigkeit
  • Notruf verständigen
  • nach Beseitigung der akuten Lebensgefahr Brandwunden keimfrei bedecken
  • jegliche Anstrengung beim Betroffenen vermeiden

Erste Hilfe bei Verbrennungen:

Die Ursachen bei Unfällen die Verbrennungen hervorrufen können Flammen, glühendes Metal, Sonneneinstrahlung, Strom- und Blitzschlag, heiße Flüssigkeiten und Dampf sein. Auswirkungen erkennt man an Schwellungen, Hautrötungen, Blasenbildung als auch an Zerstörung der Haut. Die Gefahren bei derartigen Verbrennungen sind das Hervorrufen von Schockzuständen aufgrund von Flüssigkeitsverlust und Infektionen.

Am besten verhält man sich in solchen Situationen wie folgt:

  • sofortige ausgiebige Kühlung durch kaltes Wasser bis zum Abklingen der Schmerzen
  • Schockmaßnahmen
  • Notruf verständigen
  • keimfreie Versorgung mittels Verbandtuches

Die Verhaltensmaßnahmen bei Verbrühungen sehen folgendermaßen aus:

  • durchtränkte, nicht auf der Haut haftende Kleidung rasch, aber vorsichtig entfernen

bei großflächigen Verbrennungen:

  • Kühlung mit feuchten Tüchern, nicht mit fließendem, kaltem Wasser

bei Verbrennungen im Mund -und Rachenraum:

  • Kühlung von außen
  • mit kaltem Wasser gurgeln
  • Eiswürfel lutschen lassen

bei Verbrennungen durch heiße Stoffe:

  • Eigenschutz beachten
  • auf Kleidung haftende Brandstoffe sofort entfernen
  • auf der Haut haftende Brandstoffe belassen

bei brennender Kleidung:

  • Fluchtbewegung stoppen
  • Flammen ersticken

Erste Hilfe bei Vergiftungen

Eine Vergiftung kann man an vielen Zuständen erkennen wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall, plötzlich auftretende Schmerzen im Bauch, Kopfschmerzen und Schwindelgefühl, Bewusstlosigkeit, Atemstörungen und Atemstillstand und Herzstillstand.

Allgemeine Maßnamen bei derartigen Situationen sehen folgendermaßen aus:

  • vergiftete Personen unter Beachtung des Eigenschutzes retten und versorgen
  • Gift entfernen oder verdünnen bzw. betroffene Person aus dem Gefahrenbereich retten
  • Vitalfunktionen kontrollieren und Maßnahmen nach Notwendigkeit durchführen
  • Notruf verständigen
  • wenn möglich Giftreste, Erbrochenes oder Verpackungen von Giftresten sicherstellen
  • Hinweise von Augenzeugen aufnehmen

Erste Hilfe bei Schnittwunden

Man sollte eine Schnittwunde kurz ausbluten lassen um Schmutzpartikel und Krankheitserreger auszuschwemmen. Danach muss man die Wunde mit einem Infektionsmittel reinigen. Das Pflaster sollte in Schnittrichtung geklebt werden damit die Wunde nicht aufreißt. Ist die Wunde
jedoch länger als 1 cm wäre es empfehlenswert einen Arzt aufzusuchen.

Erste Hilfe bei Bewusstlosigkeit:

Vier Minuten nach Aufhören des Herzschlages beginnt die Hirnschädigung, die zunächst noch, je nach Grundvoraussetzungen der verletzten Person, umkehrbar ist und von vielen anderen Faktoren beeinflusst werden kann. Der Herzstillstand führt durchschnittlich nach 10 Minuten zum Hirntod. Deshalb entscheiden die ersten fünf Minuten über das Schicksal des Unfallopfers.Es ist wichtig die Atemwege freizumachen und freizuhalten und den Bewusstlosen in die stabile Seitenlage oder Rückenlage bringt. Weiter folgt die Mund zu Mund Beatmung. Um die Zirkulation wiederherzustellen ist als erste Maßnahme der Faustschlag notwendig. Dieser wird am Brustbein oder in der Herzgegend durchgeführt. Dabei ist besonders wichtig in den ersten 30 Sekunden nach beobachtetem Herz-Kreislauf-Stillstand, sofort mit den übereinandergelegten, mit den Fingern verschränken Hände 3 Finger breit oberhalb des unteren Brustbein-Endes die Herzdruckmassage auszuführen. Dabei 4-5 cm tief eindrücken. Dieser Vorgang ist ungefähr 80-100 mal pro Minute zu wiederholen. Alle 3-5 Minuten sollte man die Kontrolle and der Halsschlagader durchführen.

Wird auch Atemspende gegeben, gilt folgendes Schema:

  • 2x beatmen – 15x Herzmassage; in diesem Verhältnis weitermachen
  • Puls-Check alle 3-5 Minuten
  • Atmungs-Check alle 3-5 Minuten

Vor der Atemspende ist es wichtig immer den Mund auf Fremdkörper zu untersuchen, notfalls mit Finger ausräumen, am besten in Seitenlage.

Um für gewisse Unfälle ein wenig abgesichert zu sein, sollte die Hausapotheke folgendes beinhalten:

  • Schmerzmittel
  • Jodlösung zur Desinfektion
  • Antihistamin-Gel
  • Pflaster in allen Größen
  • Schere, Pinzette
  • Heilungsfördernde Salben

Links zu Erste-Hilfe Kurse: